Prof. Dr. Peter Schmidt
Fakultät Wirtschaftswissenschaft
Volkswirtschaftslehre & Statistik

2016/17


Kultur und gesamtwirtschaftlicher Rahmen
masterstudiengang kulturmanagement

Beachten Sie die aktuellen wirtschaftspolitischen Gutachten u.a. Hinweise auf meiner Startseite

Weitere Informationen in der Aulis-Gruppe Magazin » IGC - International Graduate Center Master in Kulturmanagement (MKM MA) Jahrgang 2016 Lehrveranstaltungen Modul 1.1 Kunst und Kultur in der Gesellschaft VWL mkm 1.Semester 2016 mit Möglichkeit zum Up- / Download von Informationen und zur Diskussion (im Forum) - bitte benutzen!

Einladung zum 6. Hans-Diers Symposium am Die, 13. Juni 2017; Thema: Kooperationen
jährliche Fachtagung zum Kulturmarketing - Kunsthalle Bremen, WFB und markt.forschung.kultur / Hochschule Bremen

Nr
Datum
Inhalte (vorläufige Planung) Materialien und Quellen
1

Fr,
14.10.16

1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Zielsetzung:
- Grundfragen des Wirtschaftens /
10 volkswirtschaftliche Regeln nach Mankiw - hier auch die englische Version und Präsentation.
-> Gruppenarbeit im Unterricht

- Volkswirtschaftliche Grundprobleme und Ziele
- Ziele und Zielsysteme der Wirtschaftspolitik (ggf. auch Wirtschaftssysteme)

Veranstaltungsunterlagen:
- Reader als pdf (Achtung, 14 MB groß)
- Präsentationen vom 14.10.16 (Begruessung.ppt)

- Wolfgang Thierse: "Nicht allein der Shareholder Value zählt" (mit Video)
- Film "Wall Street" bei Wikipedia

- Tafelbilder zum Vergleich der Wirtschaftssysteme:
  Zentralplanwirtschaft <-> Marktwirtschaft, siehe auch
Wirtschaftssysteme bei der bpb

- Aktuelle Diskussion in der ZEIT: "Sieben Fragen an den Kapitalismus" (Titelbild)
- Dazu passend aktuell zur Finanzkrise: Der_Markt_allein_hats_nicht_gerichtet und Die_Gier_ist_schuld--Interview_zur_Finanzkrise

- Diskussion in der ZEIT: "Sieben Fragen an den Kapitalismus" (Titelbild)

2 Sa, 15.10.16
(Vormittag)

Ziele und Zielsysteme der Wirtschaftspolitik sowie Wirtschaftssysteme

 

 

 

 

 

Aktuelles:

 

 


Zur Vertiefung: Quellen zum vor-/nachlesen
- bis Seite 32: Grundfragen der Volkswirtschaft sowie
- Ziele und Aufgaben der Wirtschaftspolitik, vor allem Seite 30-36
- Seite 37-51 (eher zur Information, wird nicht so intensiv behandelt wie dieser Text)

 Am 29.09.2016 legten die Wirtschaftsforschungsinstitute Ihre Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2016 vor:
Sie können dort eine Pressefassung, die Kurzfassung oder die ausführliche Fassung einsehen bzw. als pdf herunterladen.   

Deutsche Wirtschaft gut ausgelastet – Wirtschaftspolitik neu ausrichten

  

Fr, 21.10.16
(Vormittag)

2 Messung wirtschaftlicher Aktivität
• Volkswirtschaftliche Gesamtrechung (VGR): Inlandsprodukt, National- und Volkseinkommen
Einkommenskreislauf


• BIP als Wohlstandsindikator?

 



Wirtschaftspolitik: Konjunktur & Wachstum
-> Denkschulen der Wirtschaftstheorie and -politik

Zur Vorbereitung können Sie zur heutigen Sitzung lesen:
- Seite 37-51 (eher zur Information, wird nicht so intensiv behandelt wie dieser Text)
- sowie "Konjunktur", Seite 67-71

- Seite 72 bis Seite 106: Märkte in Mikro- und Makrobetrachung (eher zum Mit- und Nachlesen)

- VGR (Übersicht) beim Statistischen Bundesamt mit "Wichtigen Zusammenhänge im Überblick"
- Veranstaltungsunterlagen zum Thema: Konjunktur

Interessante Aspekte sind unter "Wie misst man Wohlstand?" beim Statistischen Bundesamt zu finden.
Diese beruhen teilweise auf den folgenden Ansätzen:

"Wirtschaftsleistung, Lebensqualität und Nachhaltigkeit: Ein umfassendes Indikatorensystem" vom Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage in Zusammenarbeit mit dem französischen Council of Economic Analysis - Gemeinsames Gutachten 2010, das die beides Regierungen in Auftrag gegeben hatten. Die Initiative kam vom damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy. Er hatte ein Gutachten beauftragt:
Report of the commission on the measurement of economic performance and social progress durch die "Stiglitz-Sen-Fitoussi commission" 2009

Das Statistische Bundesamt veröffentlich Nachhaltigkeitsindikatoren, z.B. den "Indikatorenbericht 2012"

4

Fr, 9.12.16   (?)

Am 8.10.2015 legten die Wirtschaftsforschungsinstitute Ihre Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2015 vor:
Deutsche Konjunktur stabil – Wachstumspotenziale heben

Sie können eine Pressefassung z.B. über diesen Link ansehen und die ausführliche Fassung als pdf herunterladen
- siehe oben und meine Startseite

• Einblicke in Fiskal- und Geldpolitik 

Geld und Geldpolitik
-> Entwicklung (Geschichte) der Europäischen Union
-> http://www.bundesbank.de
-> Geschäftsbericht 2014

Beachten Sie die aktuellen wirtschaftspolitischen Gutachten u.a. Hinweise auf meiner Startseite,
mit denen sich ja auch Ihre Team-Aufgaben zu heute befassten.

Übergabe des Jahresgutachtens 2015/16 am 11. November
Am Mittwoch, den 11. November 2015, hat der Sachverständigenrat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sein Jahresgutachten 2015/2016 überreicht. Um 12 Uhr stellen die fünf Ratsmitglieder Prof. Christoph M. Schmidt, Prof. Peter Bofinger, Prof. Lars P. Feld, Prof. Isabel Schnabel und Prof. Volker Wieland das Gutachten in der Bundespressekonferenz vor:                      Zukunftsfähigkeit in den Mittelpunkt

- Übersicht: Konjunkturprognosen für Deutschland Die Vorhersagen der Wirtschaftsschätzer (Tagesschau vom 12.11.14)

- Europäische Zentralbank (Englisch) (oder Deutsch mit weniger Inhalten) -> siehe dort die EZB-Präsentationen: Geschichte und Eckdaten, Organisation, Ziele und Instrumente und auch den: (EZB-) Schul-Film über Inflation

. Hauptquelle: Europäische Zentralbank.
- EWWU - Präsentation aus dem Unterricht. Video von ExplainIt
- EZB-Videos: Die Geschichte der Europäischen Zentralbank; Geldpolitische Instrumente der EZB
- ein anderes Thema: Bankenaufsicht; Basel III einfach erklärt
+ Statistisches Bundesamt  + EuroStat - Übersicht Inflationsraten  + Bundesbank + EZB mit SDW

Some Videos "Fight of the Century" / Fear the boom and the bust
- "Fear the Boom and Bust" a Hayek vs. Keynes Rap Anthem ++ - Fight of the Century: Keynes vs. Hayek Round Two ++ and more information like "The Tale of the Dueling Economists". Texts of the videos
... and why not enjoy: Deck the Halls with Macro Follies 

5

Sa, 10.12.16 (Vormittag)

3 Mikroökonomik

• Konsumtheorie:
Determinanten der Nachfrage der Haushalte, Nutzen, Elastizitäten

• Produktions- und Kostentheorie:
Determinanten des Angebots der Unternehmen, Produktions- und Kostenfunktionen

Preise und Märkte:
Marktformen, Gleichgewichte, Preisbildung, staatliche Eingriffe.

 

4. Gesamtwirtschaftliche Fragestellungen / Kultur in der (Volks-) Wirtschaft

Kultur und Wirtschaft
• Der öffentliche Kulturbetrieb
• Kunst und Markt: Rahmenbedingungen
• Kulturwirtschaft, Creative Classes

- Mikro-, Meso- und Makroökonomie im Übersichtsbild
- http://www.mikroo.de

 

 

 

                                   Einladung zum Hans-Diers Symposium im Juni 2016

Ergänzende Lektüre zur heutigen Sitzung (Reader):
13. Kulturpolitik (allgemein) (S. 137), Armin Klein in: Klein, A: “Kompendium Kulturmanagement
14. Kulturökonomik (S. 142), Ingrid Gottschalk in: Klein, A: “Kompendium Kulturmanagement
15. Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung (S. 161), Birgit Walter in Loock, F. und Scheytt, O. „Handbuch Kulturmanagement & Kulturpolitik“
- als Fallbeispiel entweder die Untersuchungen zu regionalökonomischen Auswirkungen am Beispiel der "Paula in Paris" Ausstellung (ab Seite 126 (englisch) 2008) oder das Fallbeispiel van Gogh Ausstellung (Diskussionspapier 2003/04))

 

weitere Themen / Material zum Selbststudium

5. Weitere Gesamtwirtschaftliche Fragestellungen
(Auswahlliste zur vorherigen Diskussion und Entscheidung über Schwerpunkte - wenn noch Zeit vorhanden ...)

• Außenwirtschaft, Globalisierung und (regionale) Strukturpolitik
Offene Volkswirtschaften, EU und Binnenmarkt
- Bedeutung und Bestimmungsgründe des internationalen Handels
- Die Globalisierung als aktuelle Erscheinungsform der internationalen Wirtschaftsintegration
- Weltweite Organisationen und Gremien im Bereich von Wirtschaft und Währung

ggf. weitere Themen (nach Verabredung im Unterricht):

• Grundlagen der Europäischen Union
- Der Europäische Binnenmarkt und begleitende Politikbereiche
- Die Osterweiterung der Europäischen Union 

Wachstum und seine Grenzen: Nachhaltigkeit
= Verantwortlicher Umgang mit natürlichen Ressourcen
+ gerechtere globale Einkommensverteilung

Optionale weitere Lektüre:
  - Seite 107 bis Seite 125: Geldpolitik, Binnenmarkt
  - Gutachten zur Politikberatung

- Europäische Zentralbank (Englisch) (oder Deutsch mit deutlich weniger Inhalten)
- (EZB-) Schul-Film zur Geldpolitik

- "Globalisierung" bei der bpb
- Bericht der Enquete-Kommission des deutschen Bundestages zur Globalisierung (z.B. Einleitung ab Seite 49)

- Stichwort Globalisierung, z.B. bei Wikipedia

- Joseph Stiglitz: "Die Schatten der Globalisierung"

- Europäische Union bei Wikipedia (mit vielen weiteren Links, aber sehr lang, daher vielleicht besser gleich: Europäische Gemeinschaften)
- ... und noch mehr zur GAP (vom EU-Server)

- Meadows, D; Randers, J. und Meadows, D; "Grenzen des Wachstums - Das 30-Jahre-Update", 2006
- Foodwatch.de, "We Feed The World - Essen Global" (Dokumentation zum Film)
- ATTAC: Association pour une Taxation des Transactions financières pour l'Aide aux Citoyens"
- Gedanken zur Wohlstandsverteilung: www.gapminder.org
- Veranstaltungsunterlagen zum Thema: Alterssicherung und demographischer Wandel

Gruppen und Arbeitsaufträge ("Hausaufgaben"):

        Gruppe:
zu Datum:
Alle:
1
2
3
4
Namen:

Andrea, Berian, Heike
Chiquita, Alina
Jutta, Lucia, Bianca
Ole, Mira, Robert

14.10.
IN der Stunde

Mankiw (Volksw. Regeln):
Einstieg mit Gruppenarbeiten und Präsentationen der Gruppen (s.u.)
- Erläutern der jeweiligen Regeln
- Jeweils mindestens ein eigenes Beispiel (pro Regel)
- bitte Folien vorbereiten
- Präsentationen ca. 5-10 Minuten (pro Gruppe für ihre beiden Regeln)
1-2
3-4
5-7
8-10
bitte vorbereiten
zum 21.10.16

aus Mankiw "Aufgaben und Anwendungen":
möglichst 7 bis maximal 10 Minuten/Gruppe

Ergebnisse als Datei (Powerpoint, Word, ...) bitte vorher in die Aulis-Gruppe hochladen !

13-15

- Bitte kurze Antworten (5 bis max, 10 Min/Gruppe):

- Stellen Sie einen Zeitungsartikel zu einem volkswirtschaftlichen Thema vor. Welche der 10 Grundsätze sind dort relevant? Sie dürfen auch gerne Kulturbezug haben.

9-12

- Bitte kurze Antworten (5 bis max, 10 Min/Gruppe):

- Stellen Sie einen Zeitungsartikel zu einem volkswirtschaftlichen Thema vor. Welche der 10 Grundsätze sind dort relevant? Sie dürfen auch gerne Kulturbezug haben.

5-8

- Bitte kurze Antworten (5 bis max, 10 Min/Gruppe):

- Stellen Sie einen Zeitungsartikel zu einem volkswirtschaftlichen Thema vor. Welche der 10 Grundsätze sind dort relevant? Sie dürfen auch gerne Kulturbezug haben.

1-4

- Bitte kurze Antworten (5 bis max, 10 Min/Gruppe):

- Stellen Sie einen Zeitungsartikel zu einem volkswirtschaftlichen Thema vor. Welche der 10 Grundsätze sind dort relevant? Sie dürfen auch gerne Kulturbezug haben.
bitte vorbereiten
zum 9.12.16 
 - bitte bereiten Sie kurze (!) Präsentationen (ca. 7 Minuten pro Gruppe - maximal 10!)

Beschreiben Sie die wichtigsten Punkte der Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2016 vor: Deutsche Wirtschaft gut ausgelastet – Wirtschaftspolitik neu ausrichten

(Sie können dort eine Pressefassung, die Kurzfassung oder die ausführliche Fassung einsehen bzw. als pdf herunterladen.)

Was ist aus Ihrer sich "die Message" dieses Gutachtens (eine These)?

Beschreiben Sie die wichtigsten Punkte des Jahresgutachtens 2016 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

(aktuelles Gutachten erscheint am 2. November 2016)

Was ist aus Ihrer sich "die Message" dieses Gutachtens (eine These)?

Beschreiben Sie die wichtigsten Punkte des

MEMORANDUM 2016
Europäische Union und Flüchtlingsmigration – Solidarität statt Chaos

(oder eine aktuellere Stellungnahme der Arbeitsgruppe alternative Wirtschaftspolitik"

Was ist aus Ihrer sich "die Message" dieses Gutachtens (eine These)?

Beschreiben Sie die wichtigsten Punkte des Gutachtens: "Wirtschaftsleistung, Lebensqualität und Nachhaltigkeit: Ein umfassendes Indikatorensystem" vom Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage in Zusammenarbeit mit dem französischen Council of Economic Analysis - Gemeinsames Gutachten 2010, das die beides Regierungen in Auftrag gegeben hatten. (s.o. zum "Stiglitz-Report")
Zusätzlich (freiwillig; weiterführend)
zum .... (NN)
Schauen Sie sich die beiden fett hervorgehobenen Videos an:  
- kurzes Video über verschiedene Denkansätze (Englisch): "60 Second Adventures in Economics"
- weitere Videoclips (Englisch) "The Fight of the Century" / Fear the boom and the bust
- "Fear the Boom and Bust" a Hayek vs. Keynes Rap Anthem      -> Texts of the videos
- Fight of the Century: Keynes vs. Hayek Round Two
       

Hochschule Bremen
Fakultät Wirtschaftswissenschaften
P. Schmidt; VWL & Statistik